Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). Wenn Sie per Formular auf der Website oder per E-Mail Kontakt mit uns aufnehmen, werden Ihre angegebenen Daten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen sechs Monate bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Es besteht die Möglichkeit, über die Website unseren Newsletter zu abonnieren. Hierfür wird Ihre E-Mail Adresse sowie Ihre Einwilligung zum Newsletter-Abonnement benötigt. Nach der Anmeldung zum Newsletter, erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit einer Link zur Bestätigung Ihrer Newsletter-Anmeldung. Das Newsletter Abo kann jederzeit schriftlich an office@kathrin-hanzl.com storniert werden.

Unsere Website verwendet so genannte Cookies, um unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten. Einige Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, sodass Ihr Browser beim nächsten wieder erkannt wird. Wenn Sie dies nicht wollen, so richten Sie Ihren Browser dementsprechend ein – er kann Sie über das Setzen von Cookies informieren und nach Ihrer Zustimmung fragen. Durch die Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität unserer Website beeinträchtigt sein.

Unsere Website verwendet Google Analytics zur Webanalyse. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des § 96 Abs 3 TKG sowie des Art 6 Abs 1 lit a (Einwilligung) und/oder f (berechtigtes Interesse) der DSGVO. Unser Anliegen im Sinne der DSGVO (berechtigtes Interesse) ist die Verbesserung unseres Angebotes und unseres Webauftritts. Da uns die Privatsphäre unserer Nutzer wichtig ist, werden die Nutzerdaten pseudonymisiert.

Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren. In Österreich ist dies die Datenschutzbehörde.